FANDOM


Einflussfaktoren auf die Reinigung / Schmutzarten (Nastja / Laura)

  • Lose aufliegender Schmutz:

  • Feinschmutz– Staub, Flusen
  • Grobschmutz– Sand, Laub
  • HaftendeVerschmutzungen:

  • Wasserlöslicher Schmutz – Straßenschmutz, Essensreste
  • Wasserunlöslicher Schmutz – Kleber, Filzstifte, Kaugummi
  • Oberflächen verändernder Schmutz – Rost, Kalk, Patina

Reinigungsarten

  • Sichtreinigung–Bei der Sichtreinigung werden sichtbaren Verschmutzungen punktuell und gezielt entfernt, z.B. Aschenbecher ausleeren, Grobschmutz und Griffspuren beseitigen ebenso werden Oberflächen gereinigt    (Sergio / Lucas)
  • Unterhaltsreinigung: Wiederholende Arbeiten mit festgelegten Zeiten. Die Privathaushalte bekommen eine Zeitspanne je nach Nutzungs- und Verschmutzungsgrad und nach den Ansprüchen. In Großhaushalten (Betriebe) bekommen eine Zeitspanne je nach Hygienevorschrift und Hygienevorstellung des Betriebes. Es umfasst die Reinigung von Böden (feucht wischen und/oder saugen), Mülleimer leeren, Oberflächen reinigen (feucht abwischen, z.B Fensterbänke, Tische, Küchenzeile) Sanitärbereich feucht reinigen.    (Alex/Ewald)
  • Grundreinigung/Intensivreinigung:Eine Grundreinigung wird in größeren Zeitabständen gemacht, um Räume gründlichst zu reinigen und zu pflegen. In privaten Haushalten reicht diese Reinigung 1-2x im Jahr. In Betrieben und Großhaushalten auch öfter.Die Grundreinigung ist die Unterhaltsreinigung in umfangreicher und gründlicher. Sie schließt zusätzlich Aufgaben ein, wie das Waschen der Gardinen oder das Reinigen von Fenstern, Heizkörpern und Türen. Durch die Intensität dieser Reinigungsart sind die Arbeitszeiten und die damit verbundenen Personalkosten entsprechend hoch. Außerdem kommen noch Materialkosten dazu.   Marcel&Eileen
  • Zwischenreinigung/Teilflächenreinigun:Dies dient allein zur Verbesserung der Optik und um dass hinauszögern der Grundreinigung. Dies wird durch intensive Reinigungs und Pflegearten erreichtBeispiel: In einem Büro wird nur der Teppichboden gereinigt.Gardinen,Mobiliar oder Fenster werden nicht berücksichtigt und werden bis zur Grundreinigung hinausgezögert.Stark abgenutzte nicht textile Fußböden und textile Fußböden fallen zu der Teilflächenreinigung.     <Kohlen-Sandra-Jenny>

Reinigungsmethoden

Kehren: Nasty/Laura

  • entfernen von lose aufliegendem, feinem und groben Schmutz (z.B. Sand, Papierknäuel, Zigarettenkippen)
  • entweder mit einem Besen oder mit einer Kehr- oder Kehrsaugmaschine
  • dient wegen der großen Staubaufwirbelung nur zur Vorreinigung / Vorbereitung auf andere Reinigungsverfahren
  • Saugen: Jenny/Sandra
entfernen von feinem Schmutz auf rauen Oberflächen. Es gibt extra Aufsatzdrüsen für Hartbeläge wie zum Beispiel Fliesen.Schema: Erst die Ränder des Raumes und dann die Mitte in gleichmäßigen Bewegungen/ Richtungen.

Polieren: Jenny/Sandra

Verbesserte Optik (Laufspuren & Absatzstriche werden beseitigt). Poliert wird auf glatten Oberflächen, maschinell mit (z.B) Einscheibenmaschinen, High-Speed-Maschinen, Ultra-High-Speed-Maschinen und Bürsten/Pads. Wichtig ist jedoch vor der Benutzung einer Maschine den Boden erst feucht zu reinigen.
Starke Reibung + Wärmeentwicklung = verdichteter Pflegefilm
Schema: Erst die Ränder des Raumes und dann von der Ecke aus, waagerecht und schlangenförmig bis in die diagonale Ecke des Raumes.

Nebelfeuchtwischen: Sergio/Marcel

Nebelfeucht wischt man, wenn die Reinigungsflotte in einer Sprühflasche vorgemischt wird und dann der Wischbezug mit der Sprühflasche befeuchtet wird. Dabei wird extrem wenig Reinigungsmittel verbraucht und es wird mit extrem wenig Feuchtigkeit gewischt.

Feuchtwischen: Jenny/Sandra

> dafür da, aufliegenden Schmutz von Oberflächen zu entfernen. Je nach Reinigungsmittel, Pflegefilm auftragen oder desinfizieren. Da die Fläche an der Luft trocknen muss, darf man nicht zu viel Wasser verwenden (da sonst Streifen hinterbleiben).
Auftragen: schütten aus einem Messbecher auf den Bezug oder direkt auf den Fußboden (die Reinigungsflotte)
Materialien: Breitwischgerät und ein Bezug, oder Eimer mit Schrubber und Scheuertuch

Nasswischen: Nasty/Laura

  • Ziel: groben und anhaftenden Schmutz zu entfernen (nur auf wasserfesten Hartbelägen)
  • benötigte Geräte: Wischer + Bezug, Eimer, Reinigungsmittel
  • Arbeitsvorgang ( schmale / breite Flächen) : Boden einweichen, über eingeweichten Boden wischen, dabei erst die Ecken / Randzone und dann schlangenförmig den Rest reinigen, dabei immer das Wasser der Randzone aufnehmen
  • Arbeitsvorgang (möbilierte Flächen): erst Randzone, dann die umstellte Fläche und zuletzt die freie Fläche reinigen

Nassscheuern:Lucas

    • Ziel: Stark gehaltenen, hartnäckigen und schwer löslichen Schmutz und von Pflegefilmreste zu entfernen.
    • Wasser zum Lösen und mechanischer Druck helfen hartnäckigen zu beseitigen.
    • Durch Aufbringen größerer Flüssigkeitsmengen mit greigneten Reinigunsmitteln kann manuell oder Maschinell gescheuert werden.
    • -Für kleine Fußböden eignen sich Schrubber, Bürsten, Pads und Eimer
    • -Für größere Flächen müssen maschinell gereinigt werden
    • -Für Mobiliar oder Kücheneinrichtungsgegenstände eignen sich Schwäme, Topfkratzer oder Bürsten
    • Das Verfahren ist Bestandteil der Grundreinigung und ist sehr zeit- und Kraftaufwendig. In der Praxis wird es aus wirtschaftlichen Gründen deshalb nur in großen Zeitintervallen eigesetzt.
  • Sprayreinigen/Cleanen: Ewald
Ziel: Entfernen von hartnäckigen Flecken (Absatzstriche, Schleifspuren) Verbesserung der Optik Sprühvorrichtung: Punktuell oder Großflächig einstellbar Umdrehungszahl und Reinigungsbeläge auf den Boden abstimmen. Geeignet zur Unterhaltsreinigung und Zwischenreinigung, jedoch ersetzt keine Grundreinigung. Entfrent hartnäckige Flecken auf dem Boden. Sorgt für einheitlichen Pflegefilm und gleichmäßiger Optik

Shampoonieren: Alex

-Mittel mit der Scheibenmaschine überlappend auftragen.
-Während der Einwirkzeit nicht begehen.
-Schmutz wird im Schaum eingehüllt und abgesaugt.

Sprühextraktion: Alex

-Für feuchtigkeitsunempfindlichen Bodenbeläge-
-Reinigungswasser Bühnenwerkes auftragen (Längs- und Querbahnen)
-Löst tiefsitztenden Schmutz der zeitgleich mit dem Reinigungswasser im Schmutzwassertank landet.
-Boden erst nach der vollständigen Trocknung wieder betreten.

Teppichpadreinigung: Sergio

Ziel:Reinigung von örtlichen begrenzten Verschmutzungen auf Laufstraßen oder Belägen,die deshalb mocjt mass gereomogt werdem dürfen, weil wasserlösliche Kleber eingesetzt wurde

Dampfreinigung: Kohli

    • Dampfreinigung ist sehr umweltfreundlich da nur mit klarem Wasser gereinigt wird
    • Die Dampfreinigung eignet sich am besten an Steinböden, Fliesenwände, Glasscheiben und für schwer zugängliche Stellen
    • Sonstige Information: Auf Polstermöbel dient die Dampfreinigung nur als oberflächliche Schmutz reinigung. Materialien wie Polstermöbel müssen unbedingt vorher auf Hitzebeständigkeit und Farbechtheit überprüft werden.Nicht jedes Gerät kann für die Reinigung der Polstermöbel angewendet werden.
    • Einer der wichtigsten Punkte ist immer für frische Luft zu sorgen wenn man sich für die Dampfreinigung entscheidet da übermässig viel Dampf entwickelt wird.

Hochdruckreinigung:

- eignet sich besonders für hartnäckige Verschmutzungen, da der hohe Druck einen besonders harten und scharfen Wasserstrahl erzeugt

-> erhöhte Unfallgefahr für Umstehende, da der Wasserstrahl scharf ist
-NICHT geeignet für sensible/leicht zerbrechliche Oberflächen/Gegenstände
-wird häufig für äußere Reinigungen verwendet (z.B. Hauswäne, Pflastersteine)
-Wasser wird durch Kolbenpumpe unter hohen Druck gebracht (80-2000 bar <- "Höchstdruckreiniger")
->am Sprühkopf erzeugt der hohe Druck einen Wasserstrahl mit hoher Geschwindigkeit
-hoher Wasserverbrauch, um den gelösten Schmutz abzutransportieren (Schwemmleistung)
- Eileen

Detachieren: Fleckenentfernung von Textilien.

- Je eher ein Fleck entfernt wird umso einfacher kann dieser entfernt werden .
- Erkennung der fleckenverursachenden Substanz um Detachiermittel darauf abzustimmen.
- Detachur -> Flecken von außen nach innen Durch tupfen behnadeln.
- Vermeiden -> unkontrolliertes Reiben und hin und her wischen da der Fleck dadurch vergrößert wird .
(Marcel)

Reinigungsvorträge

Reinigungschemie

(Alexandra, Sergio)

Reinigungsmittel (Alexandra)

  • Allzweckreiniger enthalten Seifen und Tenside und sind für zahlreiche Werkstoffe mit wasserfester Oberfläche geeignet.
    • Zum Beispiel: Glas, Stein, Keramik und lackierte Oberflächen.
  • Allzweckreiniger mit 30% Alkohol nennt man Alkoholreiniger und hinterlassen einen leichten Glanz auf glasierten Fliesen, Spiegeln oder lackierten Möbeln.
    • Die Reinigungswirkung ist geringer als beim Allzweckreiniger. 
  • Schmierseife bestehen aus Sieden von Fetten oder Ölen gemischt mit Kalilauge (beziehungsweise dessen Salze). Die Reinigungsleistung ist geringer und es entstehen Probleme beim harten Wasser. Es entsteht ausgeflockte Kalkseife.
  • Seifenreiniger bestehen aus einem Gemisch von Allzweckreiniger und Schmierseife. Die Reinigungsleistung ist höher als die der Schmierseife und die Entstehung von Kalkseife wird verhindert.
  • Scheuermittel ist für die mechanische Reinigung geeignet, entfernt hartnäckige Verschmutzung und beinhalten Tenside, Alkalien, wasserunlöslichen Scheuerkörpern, Quarz- oder Marmormehl oder Kreide.
  • Flüssige Produkte enthalten weiches Marmormehl. Die Reinigungsleistung ist geringer.
  • Scheuerpulver ist für unempfindliche, kratzfeste Oberflächen geeignet und bewirken eine höhere Reinigungsleistung.


Produkte für Sonderaufgaben (Alexandra)

  • Glas- und Fensterreiniger reinigen auf Glas- und Spiegelflächen streifenfrei und werden unverdünnt verwendet. Diese sind hoch konzentrierte Sprays oder werden mit Wasser abgemischt verwendet.
  • Metallreiniger ist ein Reiniger für bestimmte Metalle. Die Polierkörper des Reinigungsmittel werden auf das Metall abgestimmt. Mit einem weichen Reinigungstuch wird das Mittel aufgetragen und anschließend poliert.
  • Teppichreiniger enthalten Tenside und schaumbildende Mittel. Diese Substanzen befinden sich auch in Sprühextraktionsreiniger und Shampoo. Teppichreinigungspulver enthalten Trägersubstanzen wie Holzmehl. Der Schmutz haftet an der Substanz und kann abgesaugt werden.
  • Fußbodenreiniger ist ein reinigendes und pflegendes Mittel was für wasserfeste Bodenbeläge geeignet ist.
  • Reiniger für den Sanitärbereich entfernen unterschiedliche Ablagerungen und Verschmutzung wie Kalk im Waschbecken, in der Badewanne und auf dem Boden und den Fliesen und Urin- und Kalkstein in der Toilette. Sie enthalten Alkalien, Säure und Chlor.
  • Rohr und Abflussreiniger sind oft alkalische Reiniger und entfernen Haarknäule, Fettklumpen oder Kalkablagerungen. Die Form ist fest und lösen sich im Wasser auf. 

Pflegemittel und Inhaltsstoffe (Alexandra)

  • Pflegemittel schützen die Werkstoffe und sorgen für Strapazierfähigkeit und Langlebigkeit der Oberflächen. Dazu wird folgendes verwendet:
    • Öle und Fette (zu finden in Möbelpolitur)
    • Wachse (können natürlich oder synthetisch)
    • Polymere-Kunststoffe (bilden einen Schutzfilm)


Inhaltsstoffe in Reinigungsmitteln: (Alexandra)

  • Tenside sind fast in allen Reinigungsmitteln enthalten und enthalten eine reinigende- bzw. waschaktive Substanzen. Sie setzten auch die Wasseroberflächenspannung herab um eine gute Benetzung der reinigende Fläche zu gewährleisten.
  • Säure, Lösungsmittel, abrasivestoffe, Enthärter und Farb- und Duftstoffe sind ebenfalls in Reinigern zu finden.

Dosierung und Eigenschaft (Alexandra)

  • Die Dosierung erfolgt durch Sprühköpfe, Taps oder angefertigte Reinigungsflaschen mit einem Dosierkopf, wo das Mittel rein gedrückt wird und nicht zurück fließen kann.
  • Die Reinigungs- und Pflegeeigenschaft wird unter folgenden Gebrauchseigenschaften eingeordnet:
  • gute Reinigungseigenschaft
  • gesundheitliche Unbedenklichkeit 
  • Umweltverträglichkeit
  • Nutzerfreundlichkeit (Geruch)

pH-Wert(sergio):

Maßzahlfür den basischen oder sauren Charakter einer Lösung.

  • Es wird in der Regel von einem Maßstab von 0 bis 14 gerechnet wie alkalisch oder säurehaltig ein Reiniger ist. <7=Säuren & >7Alkalien(Laugen)
    • Beispiel: 0-0.9 Konzentrierte Salzsäure/1-1,9 Sanitärreiniger/5-5.9 Kaffe/6-6.9 Cola/7-7.9 Reines Wasser/8-8.9 Leitungswasser/9-9.9 Seife, Allzweckreiniger/13-13.9 Schmierseife,Industriereiniger/14+     Rohrreiniger,Grillreiniger

saure/neutrale/alkalische Reiniger (Sergio)

  • Sauer: Sanitärreiniger (1), Rostentferner (2), Kalklöser (3),Wein, Cola (4)
  • Neutral: reines Wasser (7), Leitungswasser (8)
  • Alkalische: Seife, Allzweckreiniger (9),Schmierseife, Industriereiniger (13), Rohrreiniger, Grillreiniger (14)

Inhaltsstoffe in Reinigungsmitteln

  • Säuren(sergio): Bei pH-Werten kleiner als 7 spricht man von Säuren.
    • Je niedriger der Wert ist, desto stärker ist die Säure.

Mit sauren Produkten lassen sich zum Beispiel Kalk, Urinstein oder auch Rost entfernen.

  • Alkalien(Sergio): Bei pH-Werten größer als 7 spricht man von Alkalien.
    • Als Alkalien werden Substanzen bezeichnet, die mit Wasser alkalische Lösungen (Laugen) bilden.

Je höher der Wert ist, desto ätzender wirken sie. Mit alkalischen Produkten lassen sich zum Beispiel Fette, Eiweiße, Farben oder auchKleber lösen.

  • Der pH-Wert des Reinigungsproduktes ist somit entscheidend für die erfolgreiche Entfernung von Schmutz und anderen Verunreinigungen. Des Weiteren gilt der pH-Wert zu beachten, wenn es um die Verträglichkeit des zu reinigen Materials und dem Reinigungsproduktes geht.

Beispielsweise dürfen Linoleumbeläge nicht stark alkalisch gereinigt werden. Marmorböden (kalkhaltig) nicht sauer. Eine unausbleibliche Schädigung des Material wäre die Folge.

EinkaufKriterien(sergio)

  • EU-Ecolabel„Blume“ als EU Umweltzeichen können Dienstleistungen und Produkte ausgezeichnet werden, die von unabhängigen stellen auf die Einhaltung strenger ökologischer und gebrauchstauglichkeitsbezogener Kriterien geprüft wurden
  • Nordic Ecolabel Produkte die mit dem Skandinavischen Öko-label „Nordic Swan“ ausgezeichnet

sie bieten eine Gewähr für besonders hohe Anforderung im gesamten Lebenszyklus von Produkten von der Rohstoffgewinnung bis zur Entsorgung

Gefahrenkennzeichen(sergio)

  • sind einfach zu verstehen. Sie stellen die Gefahren da, die der Reiniger für uns/unsere Haut und/oder unsere Umwelt haben kann. Die Bekanntesten sind:
    • Entzündlich
    • Ätzend
    • Reizend
    • Explosions gefährlich
    • Umweltgefährlich
    • Giftig

Betriebsmittel zur Reinigung (Jennifer, Sandra, Kohli)

Reinigungsgeräte und Zubehör

Reinigungstücher allgemein:
  • Reinigungstücher unterscheidet man;in der Oberfläche, der Reinigungsart und die Reinigungschemie
  • Verschiedene Ausführungen ( z.B. gewebt )
  • Materialien ( z.B. Baumwolle, Mikrofasern )
  • Sind meist fusselfrei, haltbar, griffig, halten hohe Temperaturen aus und sind waschbar
Staubtücher:
  • Sind ein-Merwegtücher
  • Staubbindendes Mittel im Tuch imprägniert
  • Aufgeraute/weiche Oberfläche
  • Besteht aus synthetisches Material oder Baumwolle
  • Für Möbel/Glatte Oberflächen geeignet
Scheuertücher:
  • Bestehen aus Baumwolle
  • Grobe Struktur, sind kochfest, sind haltbar/stabil und in verschiedenen Größen erhältlich
Allzwecktücher:
  • Bestehen aus Baumwolle / Viskos / Sythetic oder aus Mischgewebe
  • Für die nasse/feuchte Reinigung
  • Sind Fusselfrei und saugstark
  • Für leichte - starke Verschmutzung
Fensterleder & Lederersatztücher:
  • Bestehen aus echten Leder oder aus synthetischen Materialien
  • Für streifenfreie Reinigung
Poliertücher:
  • Bestehen aus Baumwolle oder Leinen
  • Sind fusselfrei und haben eine weiche Oberfläche
  • Für das nachpolieren
Schwammtücher:
  • Bestehen aus synthetischen Material
  • Haben eine Waffelartige Struktur und haben keine lange Haltbarkeit
  • Für die Vorreinigung
Mikrofastertücher:
  • Bestehen aus Polyester
  • Große Wasserspeicherkraft / große Schmutzaufnahme
Schwämme & Edelstahlspiralen
  • Naturschwämme finden in der Reinigung keine Verwendung. Schwämme bestehen aus strapazierfähigem Synthetik oder Viskose Materialien. Es gibt sie mit oder ohne Scheuerseite (ideal zum Reinigen)
  • Weiße Padauflage= kratzfrei (für empfindliche Objekte/Flächen)
  • Dunkle Padauflage= starke abrasive Wirkung (für relativ hartnäckige Verschmutzungen)
  • Die Griffmulde sorgt für eine passende Haltung
  • Edelstahlspiralen enstehen aus rostfreiem Stahl (häufigster Gebrauch in der Küche: Töpfe/Pfannen)
  • Bei unaufmerksame Nutzung können empfindliche Materialien zerkratzt werden

Farbcodierung für Tücher/Schwämme/Eimer

Farbcodierungen ermöglichen eine einwandfreie Reinigung. Grundsätzlich kann die Farbcodierung in einem Betrieb individuell ausgesucht werden. Normale Einteilung:

  • Rot= WC, Urinal
  • Blau= Mobiliar, Patientenzimmer etc.
  • Gelb= Bad, Waschbecken, Spiegel und Fliesen
  • Grün= Küche

Piktogramme (''Symbole'') sind dafür da, Verwechslungen auszuschließen.

Hilfsmittel zur Oberflächenentstaubung

Oberflächen können feucht oder trocken entstaubt werden.

  • Spinnfegerkopf, Staubmopp, Wand- & Deckenbesen

Diese Hilfsmittel sind für Heizkörper, Wände, Türen oder Möbel gedacht.

Borstenerzeugnisse

Naturborsten:
  • Unterscheidung: Härtegrad, Feinheit, Länge, Ausgangsmaterial
  • Bestehen aus pflanzlichen oder Tierischen Fasern
  • Laden sich nicht elektrotatisch auf
  • Trocknen langsamer als Kunststoffborsten
  • Nässe schränkt die leistung ein
Fasern pflanzlicher Herkunft:
  • Kokosfasern von der Kokospalme werden z.B. für Handfeger und Teppichbesen benutzt
  • Reisstoh von der Reispflanze werden z.B. für Besen ( Außenbreich ) benutzt
  • Arenga von der Palmart werden z.B. für Hof- und Straßenbesen benutzt
Fasern tierischer Herkunft:
  • Rosshaar vom Pferd ( Mähne oder Schweif ) werden z.B. für Handfeger oder Kleiderbürsten benutzt
  • Schweineborsten vom Schwein ( Rückenhaar ) werden z.B. für Pinsel oder Schuhbürsten benutzt
Kunststoffborsten:
  • Sind fein/grob und elastisch
  • Sie verfilzen/verotten nicht
  • Sie sind Chemikalien beständig
  • Haben eine längere Lebensdauer als Naturborsten
  • Können sich elektrostatisch aufland ( zieht Staub an )
Metallborsten:
  • Bestehen aus Messing oder Stahldraht
  • Als Scheuerbürste für Fußböden verwendbar
Besen, Handfeger, Bürsten
  • Hängend aufbefahren da die Borsten sonst kaputt gehen
  • Regelmäßig auskämmen damit die Borsten nicht verfilzen
  • Im Lebensmittle-/Pflegebereich müssen die Besen, Handfeger und Bürsten an das HACCP Konzept angepasst sein, damit keine Keime verschleppt werden. Außerdem müssen sie Hitze und Kälte beständig sein und Chemieresistent

Reinigungsgeräte für die manuelle Fußbodenreinigung

Bezugshalter:

Der Bezugshalter bestimmt die Technik des Reinigungsverfahren. Es gibt Bezugshalter mit:

  • Schnell-,
  • Klapp-,
  • oder Federbügelverschluss

Ein Kreuz- oder Kugelgelenk ermöglicht die Beweglichkeit in allen Richtungen. Außerdem gilt; je breiter das Wischgerät, desto weniger Kraftaufwand.

Bezüge:

Zur Fußbodenreinigung werden Bezüge mit Schlingen, Fransen, Vlies- oder Gazetücher verwendet. Es gibt:

  • Schlingen mit Mikrofaserstreifen
  • Vollschlingen
  • Vollfransen
  • Vlies
Nasswischmop Breitwischbezüge
- kommt zum Einsatz bei hohen Flüssigkeitsmengen

- besteht aus Baumwollfransen

- kann nicht durch Hand entwässert werden

- Praktischer als Nasswischmop (höhere Flächenleistung)

- ergonomischere Gestaltung

- gutes Schmutz- und Wasseraufnahmevermögen

- gutes Gleitvermögen

- Wird nach Bodenbeschaffenheit ausgewählt

Stiele:

Sie bestehen aus Aluminium, Kunststoff oder Glasfiber. Teleskopstiele sind rückenschonend (ergonomisch). Sie können an verschiedenen Hilfsmitteln angebracht werden, nicht nur an den Bezugshalter.

Rand- und Wandputzgeräte
Handgeräte:
  • Nicht "Beweglich"
Stielgeräte:
  • Haben ein Kreuzgelenk
  • Die Unterseite hat Noppen, damit Reinigungspads darauf halten
  • Ermöglicht die Reinigung an schwer zugänglichen Stellen

Sonstige Hilfsmittel zur Reinigung

Eimer/Wannen & Pressen:

Eimer sind Behälter für Reinigungslösung, sie haben einen Fassungsvermögen von ca. 6-8L. Sie sind Farcodiert um die Keimverschleppung zu vermeiden.

  • Größere Eimer oder Wannen (etc.) werden auf einem Systemwagen transportiert (Je nach Reinigungssystem)
  • Die Pressen sind über die Wannen befestigt, damit beim auswringen die Flüssigkeit wieder in die Wanne kommt.
Systemwagen:

Ein Systemwagen beinhaltet abgesehen von dem Fahrgestell an sich, Eimer, Wannen (+ Pressen), Befestigungsmöglichkeiten und Ablagevorrichtungen (für z.B Papier).

Vorteile:

  • Unproduktive Wegezeiten entfallen
  • Materialien griffbereit
  • Abstimmung des Wagens auf das Reinigungssystem
  • Kann individuell zusammengestellt werden

Hilfsmittel für die Fensterreinigung:

  1. Der Einwischer: für Glasscheiben oder senkrechte Flächen wie Fliesenwände
  2. Der Bezug (aus Mikrofaser oder Nylon Velours): wird auf den Einwischer gezogen
  3. Der Fensterabzieher: wird mir der Gummilippe bezogen
  4. Die Gummilippe: Schieben von Reinigungslösungen auf der Scheibe
  5. Teleskopstange: ist auf den Halter des Einwischers und des Abziehers abgestimmt. ''Leiter''.
  6. Glashobelklingen: sind hochwertige spezial Klingen für die Reinigung von hartnäckigen Verschmutzungen (z.B Farbflecken oder Kleberesten)

Reinigungsmaschinen und Zubehör

Staubsauger:
  • Dient zu Entfernung von Staub, Krümmeln oder Haaren.
  • Wird auf textilen glatten Bodenbelägen angewendet.
  • Mit speziellen Aufsätzen kann man Oberflächen wie Polstermöbel, Schränke und Tische auch sauber machen
  • Im Staubsauger befindet sich ein motorbetriebenes Gebläse- Aggregat, welches einen Unterdruck erzeugt und den Staub anzieht.
  • Sammelbehälter mit Beuteln aus Papier oder aus hochwertigem Vliematerial müssen immer kontrolliert und gewechselt werden. Sonst kann es die Reinigungsleistung belasten.
Nassauger:
  • Dient für das aufsaugen von Flüssigkeiten z.B wird es für die Fußbodengrundreinigung angewendet.
  • Gleiches Prinzip wie beim Trockensaugen nur dass der Sammelbehälter aus Kunststoff oder Edelstahl besteht. Dient zur leichteren Reinigung der Behälter.
Reinigungsautmomaten:
  • Dient für dass gleichzeitige Nasscheuern und Aufsaugen des gelösten Schmutzes.
  • Die Maschine ist mit einem Frischwasser- Schmutzwassertank ausgestattet.
  • Es ist geeignet für wenig überstellte Flächen wie Fluren oder Hallen.
  • Es ist eine Schulung für dieses Gerät nötig.
Sprühtraktionsgeräte:
  • Dient zur Grundreinigung von textilen Bodenbelägen oder Polstermöbel.
  • Besitzt auch einen Frischwasser- Abwassertank
  • Ablauf der Reinigung
  • Die Reinigungsflotte wird über die Düsen auf die textilen Oberflächen gesprüht.
  • Der gelöste Schmutz wird aufgesaugt und über die Absaugdüse in den Abwassertank weitergeleitet.
  • Vor dem Einsatz sollten die textilen Flächen auf ihre Beständigkeit überprüft werden.
Dampfreinigung:
  • Diese Maschinen erzeugen heiße Wasserdämpfe die bis zu 150 Grad heiß sind.
  • Durch die Düsenöffnung wird der Dampf mit Druck auf die reinigende Fläche aufgebracht.
  • Dient dazu den Schmutz auf den glatten Oberflächen und an den schwer zugänglichen Stellen leichter zu entfernen.
  • Dieser Vorgang ist sehr umweltfreundlich da mit klarem Wasser gearbeitet wird.
Hochdruckreiniger:
  • Hier wird ein Wasserstrahl mit hohem Druck auf die zu reinigende Fläche gesprüht
  • Somit wird der Schmutz einfacher entfernt
  • Diese Geräte werden unterteilt in Kaltwassergerät und Heißwassergerät, da die Geräte mit warmen Wasser oder mit kaltem Wasser arbeiten können.
  • Kann ohne chemische Mittel genutzt werden
  • Geeignet für stark verschmutzte Küchenböden, Schwimmböden oder hartnäckigen Verschmutzungen in Außenbereichen.
  • Es sollte ein Bodenablauf vorhanden sein wenn man inerhalb des Gebäudes das Gerät verwendet.
  • Elektronische Geräte müssen strahlwassergeschützt sein, da sonst Wasser in die Geräte eindringen könnte.
  • Das Personal muss geschult sein
Scheibenmaschine:
  • Diese Maschine ist ein Universalgerät da sie Scheuern, Nasscheuern, Shampoonieren, Cleanen und Polieren kann.
  • Sie unterscheiden sich zwischen Ein- Zwei Scheibenmaschinen, Dreischeibenmaschinen sowie High- Speed- und Ultra - High - Speed - Maschinen
  • 150Umdrehungen / Min = Standard- Speed- Maschine
  • 350Umdrehungen/ Min = High- Speed- Maschinen
  • 1500 und 3000Umdrehungen/ Min = Ultra- High- Speed- Maschinen
  • Sie arbeitet mit Tellerbürsten oder Treibteller und Bodenreinigungsscheiben
  • Je nach Fußbodenbelag werden unterschiedliche Bodenreinigungsscheiben eingesetzt
  • Bei glatten Böden werden pads eingesetzt
  • Bei unebenen Böden werden Bürsten eingesetzt
Bodenreinigungsscheiben:
  • Sie bestehen aus Vliestoffen und unterscheiden sich durch die dicke, Härte und Farbe
  • Je dunkler die Scheibe desto härte ist die Scheibe
Bürstenscheibe:
  • Sie unterscheidet sich nach variierenden Arten und Härtegraden
  • Sie werden aus unterschiedliche Materialien hergestellt und unterscheiden sich dur ihre Länge, Feinheit und Härte.
Faser- und Garnpads:
  • Wird für eine Spezialreinigung genutzt
  • Bestehen aus Flor, Poleyester oder Polyamid
  • Eignen sich für die Nassreinigung von Gumminoppenbelägen, Feinsteinzeugoberlfäche oder textilen Fußbodenbelägen
  • Garnpads eignen sich für Elastomerbelägen und für textile Fußböden
  • Bestehen aus Polyamid oder Polyacryl
  • Eine Alternative zu den Garnpads sind Mikrofasern da sie eine hohe Reinigungswirkung haben und auf den selben flächen arbeiten können.

=== Reinigungsmanagement (Ewald, Lucas) === -         Organisationsformen der Reinigung

-         Verfahrensabläufe in verschiedenen Raumgruppen

-         Organisationsvarianten in der Reinigung

-         Leistungsbeschreibung

-         Leistungsverzeichnis

-         Dokumentation und Kontrolle

-         Kennzahlen und Richtwerte

=== Werkstoffe (Marcel, Eileen) ===

Glas

  • durch glatte Oberfläche, leicht zu reinigen
  • Kristallgläser -> Mundgeblasen, Gravieren
  • Bleikristall -> geschliffene Gläser (Schalen)
  • Spezialglas -> z.B. feuerfestes Glas, Babyflaschen; zum backen/kochen geeignet
  • Kriterien: weite Öffnungen, keine zu dünnen Stiele, keine scharfen Kanten, Standfläche
  • spülen, mit weicher Bürste Schmutz entfernen, ideale Temp., damit das Glas nicht springt (max. 80°)
  • zum abtrocknen am Kelch packen, abspülen mit klarem Wasser, mit Fusselfreiem Gläsertuch abtrocknen
  • teilweise spülmaschinenfest, Gläser mit Öffnung nach unten, besondere Verschmutzungen (Kalk) mit Essig und Salz entfernen

Keramische Erzeugnisse: (aus Tonerden, Feldspat und Quarz hergestellt)

  • Porzellan: 2x gebrannt, glatt, hart, glänzend, dünnwandig
  • Steinzeug: grau-braun, dickwandig (rustikales Geschirr, Vasen, Krüge...)
  • Steingut: Porzellanähnlich, dickwandig, dicht durch Glasur (Sanitärkeramik, Geschirr)
  • Töpferwaren: porös, glasiert/unglasiert (Blumen(über-)Töpfe, Römertöpfe)
  • für Speisen, kein Blei verwenden
Reinigung:
  • spülmaschinenfest (außer Porzellan mit Aufglasurdekor)
  • verkrustetes Porzellan & Steingut = nicht spülmaschinenfest
  • feste Speisereste, Teeränder = schwach reinigende Pads oder flüssige Scheuermilch
  • keine groben Scheuermittel
  • unglasiertes: nur heißes Wasser

Metalle

Edelstahl:
  • rostfreie Eisenlegierung
  • min. 12% Chrom
  • sehr haltbar
  • schlagfest

Verwendungszwecke:

  • Kücheneinrichtung
  • Serviergeschirr
  • Essbesteck
  • Kochgeschirr

Reinigung:

  • heißes Wasser + Spülmittel
  • evtl. Scheuermilch
  • sofort abtrocknen, sonst entstehen Flecken
  • Edelstahlreiniger (enthalten pflegende Substanzen)
Gusseisen:
  • guter Wärmeleiter
  • schwer
  • rostanfällig
  • zerbrechlich

Verwendungszwecke:

  • Pfannen
  • Kochgeschirr
  • Platten v. Kochstellen

Reinigung:

  • heißes Wasser + Spülmittel (auskochen o. auswaschen)
  • verseifte Stahlwolle o. Scheuermilch evtl.
  • Überzüge für Schutz vor Rost
Aluminium:
  • guter Wärmeleiter
  • evtl. stoßempfindlich
  • Säure- & Laugenempfindlich
  • keine Speisenaufbewahrung
  • säureunempfindlich durch Eloxal (Schutzschicht) für Haushaltsgeräte

Holz

  • Verunreinigungen haften gut wegen aufgerauter Oberfläche
Reinigung (Rohholz):
  • schnell spülen, nachspülen, abtrocknen, an der Luft trocknen lassen
  • nicht lange im Wasser liegen lassen
  • nicht spülmaschinengeeignet
  • nicht uter Einwirkung starker Hitze trocknen lassen
Gründl. Reinigung:
  • feuchtes Holz mit Scheuermilch und Bürste scheuern (Richtung Maserung)
  • Reinigungsmittel gründlich entfernen (mit Wasser)
Pflege v. Möbelholz:
  • Schutz durch: beizen, polieren,wachsen, anstreichen, lackieren, versiegeln
Holz mit offener Oberfläche:
  • -gebeizte, polierte, gewachste Holzmöbel müssen:
    1. trocken entstaubt werden
    2. manchmal mit Möbelpflegemittel behandelt werden
    3. Möbelpolitur dünn in O-förmigen Bewegungen auftragen, evtl. einwirken lassen
    4. mit weichem Tuch nachpolieren
    5. Arbeitsergebnis kontrollieren
Holz mit geschlossener Oberfläche: (lackiert, angestrichen, versiegelt, kunststoffbeschichtet)
  • mit milden Reinigungsmittel (Neutralreiniger) abwischen
  • mit klarem Wasser reinigen
  • trocken reiben
  • Möbel, Türen, Tensterrahmen von unten nach oben
    1. keine Streifenentstehung durch runterlaufendes Reinigungsmittel

Leder

  • 3, ältestes Werkstoff der Welt
  • aus Kuh- und Bullenhäute
  • Häute werden gespalten, gegerbt, gefärbt
  • Pflege durch weiches Tuch
glattes Leder:
  • vor Sonneneinstrahlung durch glatte Oberfläche geschützt
  • Schmutz abbürsten
  • angetrockneter Schmutz = angefeuchtetn Lappen zum Entfernen
  • Flüssigkeiten aufsaugen, nicht reiben!
  • Flecken, wie Flüssigkeiten, Speisen o. Fett = angefeuchteten Lappen zum Entfernen
  • Verbleibende Fettflecken verschwinden nach 2 Monaten
Grundpflege:
  • jährlich mit Pflegemittel bearbeiten, damit das Leder weich und geschmeidig bleibt
  • starkes Reiben vermeiden
Rauleder:
  • mit dem Staubsauger leicht absaugen und speckige Stellen mit Schwamm aufrauen

Hygiene& Abfall/Müll (Laura, Nastja)

HYGIENE:

Desinfektion:
  • Desinfektionsmittel sind eine vorbeugende Maßnahme gegen

Krankheiten. Desinfektionsmittel töten krankheitsauslösende Mikroorganismen wie Bakterien, Viren & Pilze ab. Sie können durch einen unmittelbaren Kontakt von Mensch zu Mensch oder durch eine unmittelbare Übertragung von Lebensmittel zu Mensch übertragen werden.

  • Desinfektion ist in Einrichtungen wie Krankenhäusern,Altenheimen, Kurkliniken und Kindergärten medizinisch erforderlich. Außerdem auch

in Betrieben wo Lebensmittel produziert, verarbeitet und in den Verkehr gebracht werden.

Fragen bei der Auswahl eines Desinfektionsmittels:
  • Was muss gereinigt werden ?
  • In welchem Zeitraum wird der Gegenstand gebraucht ?
  • Desinfektionsmittel gelistet ?
  • Desinfektionsmittel zugelassen ?
  • Besondere Vorgaben ?
  • Ausreichendes Wirkungsspektrum für den Bereich ?
Hygienekontrolle:
  • Zur Hygienekontrolle gehören die Überprüfung von: Wasser,Schädlingsbefällen, Spülmaschine, Waschmaschine, Reinigungsabläufen und Abklatschuntersuchungen von Händen & Oberflächen. Durch regelmäßiges kontrollieren & bekämpfen kann man Schädlingsbefälle vermeiden.
Krankheiten:
  • Mögliche Krankheiten ohne genügende Desinfektion und Hygiene sind: Lebensmittelvergiftungen, Lungenentzündungen, Hirnhautentzündungen, Allergische Reaktionen sowohl als auch Wurmerkrankungen.
Schädlinge:

Hygieneschädlinge

Lästlinge

Vorratsschädlinge

Materialschädlinge

Gesundheitliche Gefahr für Mensch& Tier

Keine konkrete Gefahr

Befallen Lebensmittel&

Futtervorräten

Befallen tierische oder pflanzliche Materialien

Pharaoameisen, Schmeißfliegen,

Flöhe, Käfer, Milben, Hausmücken, Ratten, Schaben, Wanzen, Zecken

Rasenameisen, Kellerasseln, Stubenfliegen, Heimchen, Wespen

Brotkäfer, Kornkäfer, Reiskäfer, Mehlkäfer

Pelzmotten, Kleidermotten, Bücherläuse, Silberfischchen

ABFALL / MÜLL:

Müllvermeidung
  • Um zur Müllvermeidung beizutragen kein verpacktes Obst & Gemüse, Portionsverpackungen, Einwegverpackungen, kleine Seifenverpackungen kaufen, stattdessen zu Glas,Großgebinde,Nachfüllpackungen,Seifenspendern und Mehrwegflaschen greifen.
Mülltonnen
  • Braune Mülltonne: Gemüse, Obstreste, Speisereste, Eierschalen, Teebeutel, Kaffeefilter, Schnittblumen…
  • Blaue Mülltonne: Bücher; Zeitungen, Kataloge, Briefumschläge, Papiertüten, Schachteln, Prospekte, Wellpappe, Kartons
  • Gelbe Tonne: Getränke-&Konservendosen, Alu-Schalen…
  • Tragetaschen, Beutel, Wasch-&Körperpflegemittel, Becher von Milchprodukte, Getränke-&Milchkartons, Vakuumverpackungen…
  • Schwarze Mülltonne: Kehrlicht, Glühbirnen, Staubsaugerbeutel, Knochen, Katzenstreu, Windeln, Tampons, Binden, Tapetenreste, Kerzen, Wachs, Kohle-Asche, Gummi, Zahnbürsten, Porzellan, Keramik…
Mülltrennung
  • Man trennt Müll in Altpapier, Glas, Leichtverpackungen aus Mtall & Kunststoff, Biomüll, Restmüll und Altkleider.
Sondermüll
  • Zum Sondermüll gehören Batterien, Glühbirnen, Leuchtstoffröhren, Farbreste, Lackreste, Lösungsmittel sowie Reinigungsmittel.